Behandlungen mit wassergefiltertem Infrarot A (wIRA)
in der Tiermedizin

in Kombination mit Osteopathie, Manueller Therapie und Physiotherapie 

Das Prinzip: von der Natur gelernt

In der Natur wird die Wärmestrahlung der Sonne (= Infrarot) durch die feuchte Atmosphäre von schädlichen Anteilen gefiltert. Bei wassergefiltertem Infrarot A (wIRA) blendet analog dazu eine Wasserschicht die hautbelastenden Anteile einer Infrarotquelle aus. wIRA dringt tiefer in das Gewebe ein. Bei geringer thermischer Oberflächenbelastung wird die Wärme durch den Blutstrom rasch verteilt, ohne das lokalisierte Er- oder Überhitzung auftreten. 

pdfwIRA bei Pferden

Ausführliche Informationen zum Thema Behandlung mit wIRA® bei Pferden erhalten Sie im nebenstehenden PDF.